Sie sind hier: Home » Service

Welcher Stativkopf ist der Beste

Stativköpfe gibt es viele. Aber welcher ist der Beste? Ein Kugelkopf oder besser ein 2-Wege/3-Wegeneiger? Oder besser doch ein Gimbal (Objektiv-Schaukel)?

Das lässt sich nicht pauschal beantworten. Zunächst einmal kommt es auf den gewünschten Einsatzzweck an. Zudem auch auf die persönliche Arbeitsweise. Unterschieden werden folgende Typen:

  • Kugelkopfsysteme
  • Neigekopfsysteme, 2-Wege oder 3-Wege (2D-/3D-Neiger)
  • Pistolengriffe, eine Kombination aus Kugelkopf und Neiger
  • Objektivschaukeln (Gimbals)

Kugelkopfsysteme

Kugelkopfsysteme haben ein Gelenk aus einer Kugel. Diese ist meist aus Aluminium. Es gibt aber auch Systeme mit Kunststoffkugeln. Die Kugel ist in einem Gehäuse dreh-, kipp- und schwenkbar gelagert. Dadurch kann der Stativkopf beliebig in jede Richtung bewegt werden. Die Haltekraft der Kugel lässt sich dabei in der Regel entsprechend einstellen. Der Vorteil des Kugelkopfs ist, dass eine schnelle Verstellung der Kamera möglich ist. Ein Nachteil ist oft, dass der Ausschnitt nicht präzise festgelegt werden kann. FLM Kugelköpfe haben diesen Nachteil nicht. Diese können dank einer patentierten Mechanik versatzfrei festgestellt werden. Das heisst, dass beim Anziehen der Feststellschraube, die Kugel nicht selbständig zur Seite neigt, da die Klemmung nicht einfach durch Anheben der Kugel, sondern durch das Spreizen eines Messingrings erfolgt. Oft sind Kugelköpfe mit Wasserwaagen (z.B. Dosenlibellen) ausgestattet um die Möglichkeit zu bieten, den Kugelkopf waagerecht auszurichten. Da die Ausrichtung (Nivellierung) aber am Stativ erfolgt, ist dies ein unwesentliches Gadget. In der Regel ist dazu die Libelle an der Schnellwechselbasis eher hilfreich oder das Stativ besitzt bereits eine eigene Wasserwaage. Kugelköpfe von FLM besitzen für die Einstellung der auf die Kugel wirkende Klemmkraft zwei Friktionsschrauben*. Eine für die Einstellung der Basishaltekraft (schwarzer Ring) und eine für die Hauptspannung (grauer Hauptknopf), um die Kugel nach dem Einstellen des gewünschten Bildausschnitts zu fixieren. Dabei beeinflusst die schwarze Ringschraube jedoch nur den Haupgknopf in der Weise, dass der Hauptknopf nicht weiter in Richtung Lösen gedreht werden kann, als die Ringschraube vorher eingestellt wurde (siehe Anleitung [220 KB] ). Das bringt den Vorteil mit sich, dass der Kugelkopf für die gewählte Kamera-/Objektiv-Kombination so eingestellt werden kann, dass bei gelöster Haupteinstellschraube die Klemmkraft der Kugel gerade so groß eingestellt ist, dass die Kugel sich nicht von selbst bewegt, aber leichtgängig genug ist, damit die Kamera zum gewünschten Ausschnitt geführt werden kann. Dann wird die Hauptspannung angezogen und die Kamera ist fixiert. Dazu reicht in der Regel eine halbe Umdrehung des Haupteinstellknopfs. So kann der Fotograf sehr rasch mit dem Kugelkopf agieren und schnelle Wechsel des Bildausschnitts vornehmen. Kugelköpfe sind besonders gut geeignet für Porträtaufnahmen. Dennoch werden sie auch häufig von Landschaftsfotografen eingesetzt.

Meist sind Kugelköpfe wesentlich leichter als Neigeköpfe. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen. Üblich ist, dass je größer ein Kugelkopf ist, um so mehr Gewicht/Beladung kann er tragen. Es schadet bei der Auswahl der Größe des Kugelneigers nicht, wenn man etwas größer dimensioniert um ausreichend Reserven für schwere Kamera-/Objektiv-Kombinationen zu haben. Welcher Kugelkopf nun der beste für einen selbst ist, hängt zudem von der Fuktionalität ab. Einfache Kugelköpfe haben lediglich einen Spannknopf für die Kugel. Kugelköpfe bei denen sich das Gehäuse selbst um die Hochachse bewegen lässt, haben zusätzliche Bedieneinrichtungen. Bei FLM Kugelköpfen können bis zu 4 Griffschrauben am Gehäuse angebracht sein. FLM bietet zusätzlich eine Tilt-Funktion und eine PRS-Funktion an. Mit der Tiltfunktion kann die Kugel zum 2-Wege-Neiger mutieren. Die Bewegung der Kugel wird dazu in Querrichtung arretiert. Die PRS-Funtkion ist eine nützliche Funktion für die Panorama-Fotografie. Ist diese am Gehäuse verbaut, kann das Gehäuse alle 15° stoppen um ein Foto zu schießen. Dabei kann die Haltekraft für unterschiedliche Beladungen der Kugel angepasst werden. Mit dem hörbaren Klicken der PRS-Funktion können Panorama-Bilder geschossen werden, ohne dass auf die Skala des Gehäuses geschaut werden muss. Auch dieses patentierte System findet sich nur bei Kugelköpfen von FLM.

(*Friktion = Klemmung, Klemmkraft, Haltekraft der Kugel)

Neigekopfsysteme

Bericht folgt

Pistolengriffe

Bericht folgt

Gimbals

Bericht folgt

Um Ihnen ein komfortables Surf-Erlebnis zu bieten, setzten wir Cookies ein. Da uns aber Ihre Privatsphäre am Herzen liegt, verwenden wir diese nicht dazu, Sie ohne Ihr Wissen zu identifizieren oder Ihre Aktionen nachzuverfolgen. Wenn wir personenbezogene Cookies speichern müssen – zum Beispiel für die Abwicklung Ihres Einkaufs – tun wir dies nur mit Ihrem vorherigen Einverständnis. Mehr dazu lesen Sie bitte in unserer Datenschutzerklärung. Im Cookie-Controlcenter können jederzeit einmal erlaubte Cookies auch wieder deaktiviert (widerrufen) werden. Erweiterte Einstellungen